Werkzeugkiste auf dem Boden

Arbeit und Ausbildung

Für gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne zu kämpfen ist seit jeher Aufgabe der SPD. An der Seite von Beschäftigten, Gewerkschaften und Betriebsräten möchte ich mich für stabile Beschäftigungsverhältnisse sowie für eine gerechte und tarifliche Entlohnung für alle Berufsgruppen einsetzen.

In einer Zeit in der die Digitalisierung unsere Arbeitswelt massiv verändert, müssen wir dafür sorgen, dass auch in Zukunft noch Zeit für Familie und Freunde bleibt und dass der Angriff der Arbeitgeberverbände auf den Achtstundentag nicht erfolgreich ist. Chancen wie etwa flexiblere Arbeitszeiten zur besseren Vereinbarkeit von Familie oder Ehrenamt mit der Arbeit sollten wir aber dringend nutzen. Um die Arbeitnehmenden langfristig vor Arbeitsplatzverlust zu schützen, müssen Fort- und Weiterbildungsangebote noch einen viel größeren Raum bekommen.

Auch müssen wir dafür kämpfen, dass die im Zuge der Digitalisierung immer größere werdende Anzahl der Solo-Selbstständigen endlich eine gute Absicherung für Alter und Krankheit erhalten und in die Sozialversicherungssysteme mit eingebunden werden.

Duale Ausbildung stärken – Bedingungen für Azubis verbessern

Die beste Grundlage für gute und sichere Arbeit ist eine gute Ausbildung. Das deutsche System der dualen Berufsausbildung ist hier weltweit führend und wir werden die duale Ausbildung stärken. Dazu müssen wir dafür sorgen, dass eine abgeschlossene Berufsausbildung in Zukunft denselben Stellenwert wie das Abitur hat und genauso zum Studieneintritt berechtigt.

Die Abschaffung der Studiengebühren in Bayern war ein wichtiger und richtiger Schritt. Um Menschen mit Berufsausbildung gleichzustellen, müssen Meistergebühren abgeschafft werden und durch den Freistaat übernommen werden. Damit eine Berufsausbildung in Zukunft wieder attraktiver wird, sollte aber auch dringend bei den Ausbildungsbedingungen angesetzt werden. Hierzu gehört eine Ausbildungsvergütung von mindestens 635 € wie vom DGB gefordert ebenso wie eine landesweite Beratungsstelle für Auszubildende. Ebenso muss dafür gesorgt werden, dass sich die Lebenshaltungskosten von jungen Menschen in Ausbildung reduzieren. Darum brauchen wir in allen Teilen Bayerns bezahlbare Ausbildungswohnheime und ein landesweites Azubi-Ticket.

Meine Erfahrung

Ich habe selbst eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei einer örtlichen Genossenschaftsbank gemacht und die Vorteile des dualen Systems aus Berufsschule und Betrieb kennen und schätzen gelernt. An vielen Stellen gibt es aber dringenden Handlungsbedarf, damit das duale Ausbildungssystem in Deutschland für die Zukunft fit gemacht wird. Hierbei muss es vor allem um eine Verbesserung der Ausbildungsqualität und der Ausbildungsbedingungen gehen.

Als stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos betreue ich diesen Themenbereich im Juso-Bundesvorstand und versuche hier im Austausch mit den betroffenen Gruppen für Verbesserungen zu sorgen.

Selbstverständlich bin ich Mitglied in einer Gewerkschaft, nämlich bei ver.di. Soweit es die Zeit zulässt, bringe ich mich auch in die Aktivitäten der DGB-Jugend in der Region ein.

Meine Forderungen im Bereich Arbeit

  • Abschaffung von grundlosen Befristungen und die Umwandlung in unbefristete Arbeitsverhältnisse
  • Erhalt des arbeitsfreien Sonntags für so viele Berufsgruppen wie möglich
  • Bekämpfung von Missbrauch bei Leiharbeit- und Werkverträgen
  • Aufstockung des Personals bei Gewerbeaufsicht und Zoll, damit die Einhaltung von Arbeitsrecht und Mindestlohn besser kontrolliert werden kann
  • Vergabe staatlicher Aufträge nur noch an Unternehmen die nach Tarif bezahlen
  • Einführung eines gesetzlichen Bildungsurlaubs für alle Arbeitnehmer*innen und Azubis, wie es ihn schon in fast allen anderen Bundesländern gibt

Meine Forderungen im Bereich Ausbildung

  • Abschaffung der Meistergebühren sowie ähnlicher Weiterbildungen und Übernahme durch den Freistaat Bayern
  • Stärkung der dualen Ausbildung und Gleichstellung mit dem Studium
  • Eine Mindestvergütung für Auszubildende die mindestens 635€ im ersten Lehrjahr beträgt und jährlich steigt
  • Einrichtung einer Beratungsstelle für Auszubildende unter Einbeziehung des DGB
  • Ein landesweites Azubi-Ticket, das alle Auszubildenden für die Zeit ihrer Ausbildung kostenlos vom Freistaat zur Verfügung gestellt bekommen um den Öffentlichen Nahverkehr in Bayern nutzen zu können.
  • Schaffung von flächendeckenden Azubi-Wohnheimen in Bayern

Foto: Erich Ferdinand / Lizenz: Creative Commons CC-by-2.0